Logo

C3 Radio C3 Radio - das entwicklungspolitische Radio

C3 Radio - das entwicklungspolitische Radio

In der Sendereihe des C3 - Centrum für Internationale Entwicklung bringen wir Gespräche, Diskussionen und Berichte zu aktuellen wirtschafts-, gesellschafts- und außenpolitischen Themen. Das C3-Radio bietet Raum für Wissenschaft, Bildung und Dialog - Diskussion und Reflexion aus entwicklungspolitischer Perspektive kommen hier zur Sprache. Das C3-Radio ist eine Initiative der fünf Organisationen ÖFSE, BAOBAB, frauensolidarität, Paulo Freire Zentrum und Mattersburger Kreis im C3. (c) Alle Sendungen ausschließlich für private Zwecke. Unauthorisiertes Aufführen, Ausstrahlen, Präsentieren, Veröffentlichen etc. in jedweder Form ist verboten. www.centrum3.at

14.01.21, 10:03:00

C3 Radio: Digitalisierung und Entwicklung


Download (31,3 MB)

Präsentation der Publikation „Österreichische Entwicklungspolitik 2020 – Digitalization for Development? Challenges for Developing Countries“

Beflügelt von neuen Technologien wie Robotern, künstlicher Intelligenz, Big Data oder Automatisierung und nicht zuletzt durch die COVID-19 Pandemie, ist der Diskurs über Digitalisierung in den letzten Jahren in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Die Einschätzungen dieser Dynamik sind jedoch sehr unterschiedlich, und das gilt insbesondere für deren Auswirkungen auf die Entwicklungsländer. Ermöglichen digitale Technologien eine schnelle nachholende Wirtschaftsentwicklung für den Globalen Süden, oder tendieren sie dazu, menschliche Arbeit zu ersetzen und führen folglich zu Massenarbeitslosigkeit und verschärften sozialen Ungleichheiten?
Die diesjährige Ausgabe der Publikation „Österreichische Entwicklungspolitik – Analysen, Berichte, Informationen“ widmet sich schwerpunktmäßig der Analyse von Digitalisierungsprozessen in Entwicklungsländern. Sie spricht unterschiedliche Fragen, von technologischen Anpassungs- bzw. Innovationskapazitäten über digitale Anwendungen für Finanzdienstleistungen, globale Güterketten und Stadtplanung, bis hin zu den Auswirkungen auf die Arbeitsmärkte und Bildungssysteme, an. In einem zweiten Teil analysiert die Publikation die Gesamtheit der Finanzflüsse Österreichs an Entwicklungsländer und diskutiert diese vor dem Hintergrund aktueller Trends in der österreichischen Entwicklungspolitik. C3 Radio berichtet über die Präsentation.

(C3 Radio vom 13.01.2021)

C3radio



09.12.20, 11:11:00

C3 Radio: Venezuela - Utopien und Krisen


Download (34,2 MB)

Podiumsdiskussion und Präsentation

Podiumsdiskussion mit Zoraida Nieto (Kultur- und Sozialanthropologin), Jonathan Scalet (JEP-Redaktion), Margarita Langthaler (ÖFSE und Buchautorin) Videostatement von Marta Lía Grajales (Menschenrechtsaktivistin, Venezuela). Venezuela befindet sich im Vorfeld der Parlamentswahlen im Dezember in einer konfliktbeladenen politischen Situation. Hintergrund ist eine seit einigen Jahren andauernde tiefgreifende ökonomische und politische Krise. Die einst von Hugo Chávez ausgerufene Bolivarianische Revolution scheint heute gescheitert. Dabei stand das Land lange Zeit für die konkrete Utopie eines radikaldemokratischen „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“.
Die Veranstaltung wird aktuelle Herausforderungen im Kontext der Krise diskutieren. Zwei aktuelle Publikationen zu Venezuela, das Journal für Entwicklungspolitik XXXVI/Issue 2 und das Buch „Education Policies and Counter-Hegemony in Bolivarian Venezuela“, möchten die Debatte über die Ursachen der Krise und das Scheitern des Bolivarianischen Projekts um wenig beachtete Dimensionen ergänzen: Strukturelle Bedingungen und Limitierungen der venezolanischen Erdölwirtschaft werden ebenso diskutiert wie gesellschaftliche Auseinandersetzungen um das Entwicklungsmodell des Landes. Hier sind insbesondere die Kämpfe um eine Transformation des venezolanischen Bildungssystems zu nennen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den Basisbewegungen, die die ursprüngliche Vision der Bolivarianischen Revolution auch in Zeiten der Krise weitertragen. C3 Radio berichtet über die Veranstaltung.

(C3 Radio vom 09.12.2020)

C3radio



12.11.20, 12:37:17

C3 Radio: Quo vadis, Europa? EU-Entwicklungspolitik nach Covid-19


Download (30 MB)

Die globale COVID-19 Krise hat für die Länder des Globalen Südens gravierende gesundheitliche, aber auch ökonomische Folgen, auf die die internationale Staatengemeinschaft und die Europäische Union rasche und effektive Antworten finden muss. Dies betrifft einige Politikfelder. Der nationalstaatliche Fokus der politischen Reaktionen auf COVID-19 hat zu einer weiteren Schwächung internationaler Zusammenarbeit geführt. Daher müssen sich die PolitikerInnen in Europa die Frage stellen, ob die nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) im globalen Süden überhaupt noch erreicht werden können. Welche Formen internationaler Kooperation braucht es und welche realistischen Initiativen gibt es derzeit dafür?
C3 Radio berichtet über ein ÖFSE-Webinar mit Robert Kappel (Univ. Leipzig), Imme Scholz (DIE) und Johannes Trimmel (Concord Europe).

(C3 Radio vom 11.11.2020)

C3radio



21.10.20, 11:45:33

C3 Radio: C3 Award 2020


Download (41,9 MB)

Entwicklungspolitischer Preis für vorwissenschaftliche Arbeiten

Im Jahr 2016 wurde erstmals ein jährlich zu vergebender entwicklungspolitischer Preis für vorwissenschaftliche Arbeiten (AHS) bzw. Diplomarbeiten (BHS) in Österreich ausgeschrieben. Auch heuer wird dieser Preis wieder vergeben. SchülerInnen, die ihre Arbeit zum Themenbereich internationale Entwicklung verfasst haben, waren auch heuer wieder zur Teilnahme eingeladen – Ende September 2020 wurden die diesjährigen PreisträgerInnen ausgezeichnet – C3 Radio hat mit den Prämierten über ihre Arbeiten gesprochen.

(C3 Radio vom 14.10.2020)

C3radio



11.09.20, 11:27:55

C3 Radio: FUSE – Food-Water-Energy in Urban Sustainable Environments


Download (55,6 MB)

- eine nachhaltige Gestaltung von Wasser, Energie und Landwirtschaft in Pune und Amman.

Seit Mai 2018 arbeiten WissenschafterInnen der Stanford University in Kalifornien, des IIASA (International Institute for Applied Systems Analysis) in Laxenburg, des UFZ (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung) in Leipzig und der ÖFSE (Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung) in Wien am transdisziplinären Forschungsprojekt FUSE. Es setzt sich mit dem Zusammenspiel von Nahrung, Wasser, und Energie in der indischen Stadt Pune und der jordanischen Hauptstadt Amman auseinandersetzt. Die ÖFSE ist bei FUSE für die Stakeholderbeteiligung zuständig. Ines Omann, Hannes Grohs und Karin Küblböck arbeiten von Seiten der ÖFSE an diesem Projekt mit. C3 Radio hat mit Ines Omann darüber gesprochen, was sich seit Projektbeginn getan hat.

C3radio